Wissenswertes zum Kredit für Arbeitslose

Arbeitslose haben es in Deutschland extrem schwer von einer inländischen Bank ein Darlehen zu erhalten, denn die meisten Banken setzen für die Kreditvergabe ein regelmäßiges Einkommen voraus. Dennoch gibt es durch den Kredit für Arbeitslose auch für nicht erwerbstätige Personen die Möglichkeit ein Darlehen zu erhalten.

Tipps zum Kredit für Arbeitslose

  • Vergeben wird ein Kredit für Arbeitslose meistens von ausländischen Banken, wobei der Kontakt zum Kreditgeber oftmals über Kreditvermittlungen zustande kommt, die im Internet zu finden sind.
  • Der Kredit für Arbeitslose wird oftmals auch als Kredit angeboten, bei dem die Kreditentscheidung bzw. mitunter auch die Auszahlung sofort bzw. in 24 Stunden erfolgen soll.
  • Die auch für Arbeitslose angebotenen Kredite werden auch als Schweizer Kredite bezeichnet. Ein weiteres Merkmal dieser Kredite ist, dass die Darlehen ohne Schufa Auskunft vergeben werden, also schufafrei sind.
  • Bei der Nutzung eines Kredites für Arbeitslose muss man oftmals die Vermittlungsprovision mit in die Gesamtkosten einkalkulieren, die der Kreditvermittler bei einer erfolgreichen Vermittlung erhält.

Warnhinweise zum Kredit für Arbeitslose

  • In den meisten Fällen verlangen die Banken beim Kredit für Arbeitslose zwar keine Schufa-Auskunft und keinen Einkommensnachweis, jedoch muss eine Sicherheit vorhanden sein, beispielsweise ein Bürge.
  • Bezüglich der Vermittlungsprovision sollte unbedingt beachtet werden, dass man diese nur auf Erfolgsbasis zahlt, also bei einem tatsächlich zustande gekommenen Darlehensvertrag, da es auch unseriöse Anbieter in diesem Bereich gibt.

Google's Anzeigen




Wie hilfreich war dieser Artikel für Sie?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Stimmen, durchschnittlich: 2,50 von 5)
Wird geladen ... Wird geladen ...