Ratgeber zum Unfallversicherungs-Vergleich

Ratgeber zum Unfallversicherungs-Vergleich

Unfallversicherung im Vergleich bei Finanztest

Tester wagen sich in den Versicherungsdschungel – 4.000 Tarife im Unfallversicherungs-Vergleich

Im Juni 2007 hat Finanztest, eine Expertenabteilung von Stiftung Warentest, einen Test zu Unfallversicherungen veröffentlicht. 2010 und 2011 sind dazu noch keine Ergebnisse, außer für Senioren,  veröffentlicht worden. Um den Testsieger bei der Absicherung gegen Unfall zu ermitteln, nahmen sich die Tester 4.000 Tarife zur Brust und analysierten die hohe Anzahl der Versicherungen. Im Versicherungsvergleich wurden dabei die Anbieter für die private Unfallversicherung in Kategorien für Männer, Frauen, Kinder und Personen mit gefährdeten Berufen unterteilt, um die Unfallversicherungen effektiv zu vergleichen. Manche Versicherungen schnitten im Preisvergleich bemerkenswert gut ab. Wir fassen den Test für Sie zusammen.

Test-Kriterien

Finanztest-Qualitätsurteil mit unterschiedlich gewichteten Kriterien im Unfallversicherungs-Vergleich

Finanztest hat private Unfallversicherungen seziert, die bei einer Progression bis 500 %, bei Vollinvalidität mindestens 100.000 € und im Todesfall mindestens 10.000 € ausbezahlen. Dabei setzt sich das Gesamturteil aus drei Hauptkriterien zusammen, wobei die Gewichtung in Klammern steht.

  • Preis-Leistungs-Verhältnis im Unfallversicherungs-Vergleich (50 %)
  • Versicherungsbedingungen im Unfallversicherungs-Vergleich (40 %)
  • Art der Antragsformulare im Unfallversicherungs-Vergleich (10 %)

Testsieger

Viele Kategorien und viele Testsieger mit „sehr gut“ im Unfallversicherungs-Vergleich

Bei den Frauen machte der Tarif P 300 (Exclusiv) der Ammerländer Unfallversicherung das Rennen. Mit einer Gesamtnote von 1,4 überzeugte das Angebot die Tester. Auch im Preisvergleich stehen die Ammerländer gut da: Für erschwingliche 100 € Jahresbeitrag lohnt sich die Versicherung – sehr gut gemacht.

Bei den Männern verwies der Tarif P 500 (Top 2005 Plus) der Haftpflichtkasse Darmstadt die Ammerländer Unfallversicherung auf den zweiten Platz. Ebenfalls 1,4, aber eben um 0,1 besser als das Angebot der Ammerländer für Männer. Durchweg sehr gut, bei 150 € Jahresbeitrag für ungefährdete Männer.

Für den Nachwuchs lohnt sich der Tarif P 500 (Exklusiv) der VHV Unfallversicherung. Im Versicherungsvergleich für Kinder schnitt der Anbieter als einziger mit „sehr gut“ ab – 1,5 von Finanztest. Der Jahresbeitrag beträgt 83 € im Jahr.

Ein gefährlicher Beruf bringt ein höheres Risiko mit sich, weshalb die Versicherten hierbei mehr bezahlen müssen. In dieser Kategorie überzeugte der Tarif P 300 (AUB99-XL) der Interrisk Unfallversicherung. Bei 202 € im Jahr krönten die Tester den Anbieter mit einer sehr guten 1,4 zum Gruppensieger. Bemerkenswert ist, dass auf den nächsten sechs Plätzen ebenfalls Tarife der Interrisk Unfallversicherung folgen.

Testverlierer

Verweigerer zählen zu den Verlierern im Unfallversicherungs-Vergleich

Zwar nennt Finanztest die Testverlierer nicht, sondern zeigt in der Ergebnistabelle nur die Versicherungsunternehmen, die gut abgeschnitten haben. Dennoch weisen die Tester darauf hin, dass sich einige Versicherer, darunter auch namhafte Vertreter, sich dem Test verweigerten. Deshalb kann man diese als die Verlierer im großen Unfallversicherungs-Vergleich werten.

Besonderheiten im Test

Kein Versicherer der beste für jede Versicherungsgruppe im Unfallversicherungs-Vergleich

Im Test für die Versicherung gegen den Unfall, konnten die Tester keinen echten Testsieger bestimmen teilten den Versicherungsvergleich in die drei Gruppen für Frauen, Kinder und Männer. Letztlich offenbart sich dadurch, dass private Unfallversicherungen durch eine ungeheure Anzahl von Tarifen den Kunden extrem verwirren. Das komplexe und vielseitige Tarifsystem mit vielen unnötigen Leistungen führt folglich dazu, dass es kein Versicherungsunternehmen gibt, das das beste Angebot für alle Kunden macht. Schlecht für die Kunden, da die meisten Familienmitglieder bei der ein und selben Versicherung unter Vertrag stehen.

Testteilnehmer

Alle Versicherer angefordert, einige lehnten im Unfallversicherungs-Vergleich ab

Für den umfangreichen Versicherungstest forderte Finanztest alle Unfallversicherer auf, am Vergleich teilzunehmen. Leider sagten einige ab, darunter auch die großen Unternehmen Aaachener & Münchener, Allianz, Axa, Hamburg-Mannheimer und Victoria Unfallversicherung. Und dennoch bliebe eine große Zahl der Untersuchten. Hier einige namhafte Vertreter:

  • Gothaer Unfallversicherung
  • Huk-Coburg Allg. Unfallversicherung
  • DEVK Unfallversicherung
  • ADAC Unfallversicherung
  • Württembergische Unfallversicherung
  • Nürnberger Unfallversicherung

Fazit

Sehr gute Ergebnisse, aber unübersichtliches Tarifwirrwarr im Unfallversicherungs-Vergleich

Die Ergebnisse beim Versicherungsvergleich von Finanztest sind zwar positiv. Allerdings kommt der Verdacht auf, dass der Kunde bewusst mit einer Unzahl an Tarifen konfrontiert wird, um ihm auch unnötige Leistungen anzuhängen, wie Telefonhotline. Außerdem warnen die Tester vor Mogelpackungen. So fiel im Test auf, dass einige Versicherer für eine Unfallversicherung mit Beitragsrückgewähr werben. Was sich zunächst positiv anhört, entlarvt sich meistens als finanziell schmerzhafte Abzocke, da der Beitrag bei identischem Leistungsumfang um ein Vielfaches ansteigt. Deshalb gilt es, davon Abstand zu nehmen.

Google's Anzeigen




Wie hilfreich war dieser Artikel für Sie?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (7 Stimmen, durchschnittlich: 3,43 von 5)
Wird geladen ... Wird geladen ...