Konditionen für Bundesschatzbriefe

Konditionen für Bundesschatzbriefe

Bundesschatzbriefe zählen als Bundeswertpapiere aktuell zu den sichersten Geldanlagen, die man in Deutschland als Anleger nutzen kann, da nicht ein privates Unternehmen wie eine Bank, sondern der Staat für die Rückzahlung garantiert. Trotz dieses Vorteils der hohen Sicherheit sollte man sich vor dem Kauf dieser Wertpapiere die Konditionen für Bundesschatzbriefe im Detail anschauen.

Tipps zu den Konditionen für Bundesschatzbriefe

  • Die wichtigste Kondition beim Bundesschatzbrief ist der Zinssatz. Der Zinssatz spielt deshalb die größte Rolle, da dieser die Höhe der Rendite bestimmt, durch die deutlich wird, wie ertragreich eine Geldanlage ist. Somit dient der Zinssatz auch als Vergleichswert zu anderen Anlageprodukten, die neben den Bundesschatzbriefen eventuell noch in Frage kommen könnten.
  • Bei den Zinsen sollte immer die aktuelle Zinstreppe beachtet werden. Die Konditionen für Bundesschatzbriefe im Bereich der Zinsen sind so ausgelegt, dass der Zinssatz von Jahr zu Jahr steigt. Man sollte sich als interessierter Anleger daher über den Durchschnittszinssatz informieren, der sich für die gesamte Laufzeit ergibt.
  • Zu den Konditionen für Bundesschatzbriefe zählt auch die Laufzeit, die je nach Bundesschatzbrief-Typ entweder sechs oder sieben Jahre beträgt. Allerdings kann der Verkauf der Schatzbriefe bereits ab dem Ablauf des ersten Jahres stattfinden, man muss sein Kapital also keineswegs für sechs oder sieben Jahre binden.
  • Auch die maximale Rückzahlung pro Monat ist eine wichtige Kondition. Sie können Ihre Bundesschatzbriefe zwar vorzeitig nach einem Jahr wieder verkaufen, jedoch nur bis zu einem Gegenwert von 5.000 Euro innerhalb von 30 Tagen. Diese Einschränkung müssen Sie unbedingt beachten, wenn Sie größere Kapitalsummen anlegen, über die Sie eventuell vor Ablauf der sechs bzw. sieben Jahre wieder verfügen möchten.

Warnungen/Hinweise zu den Konditionen für Bundesschatzbriefe

  • Achten Sie auf die unterschiedliche Form der Zinsausschüttung zwischen Typ A und Typ B. Wenn Sie jährliche Erträge aus Ihrer Geldanlage erwarten, sollten Sie sich für den Bundesschatzbrief Typ A entscheiden. Da die Zinsen beim Typ B bis zum Laufzeitende angesammelt werden, sollten Sie in diesem Fall die steuerlichen Aspekte bei einer eventuellen Überschreitung Ihres Freibetrages berücksichtigen.

Google's Anzeigen




Wie hilfreich war dieser Artikel für Sie?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Artikel jetzt als Erster bewerten!)
Wird geladen ... Wird geladen ...