Wie Sie Ihre Fonds-Rendite steigern

Wer seine Geldanlagen langfristig plant, erzielt eine gute Rendite mit Fonds, da diese zumeist einen zuverlässigen Wertzuwachs bieten.

Tipps zur Rendite bei Fonds

  • Fonds stellen eine langfristige Geldanlage dar, während für eine kurzfristig zu erzielende Rendite Fonds auch auf Grund der beim Erwerb entstehenden Kosten nur bedingt geeignet sind.
  • Eine Wirtschaftskrise wie im Frühjahr des Jahres 2010 kann die Rendite bei Fonds kurzfristig schmälern; wer nicht zu einem bestimmten Zeitpunkt auf das Geld angewiesen ist, wartet mit dem Verkauf von Fondsanteilen, bis sich die Werte wieder erholt haben.
  • Der Wechsel von einem Fonds zu einem anderen der gleichen Gesellschaft ist grundsätzlich möglich, allerdings berechnen die Fondsverwalter Gebühren. Aus diesem Grund ist der Wechsel nur dann zu empfehlen, wenn beim neuen Fonds fest mit einer sehr hohen Rendite gerechnet wird.
  • Aktienfonds lassen sich zumeist als wahre Rendite Fonds bezeichnen, sie sind aber mit einem gewissen Risiko behaftet. Reine Rentenfonds sind nahezu risikofrei und dem alleine auf Sicherheit bedachten Anleger zu empfehlen.

Hinweise zur Rendite bei Fonds

  • Die Finanzberatung bei Banken und Sparkassen ist nicht objektiv, da jedes Institut die Produkte seiner Vertriebspartner verkaufen möchte. Der Anleger sollte sich ergänzend zum Beratungsgespräch online über zu empfehlende Fonds und deren Rendite informieren.
  • Fonds in einer Fremdwährung bieten oft eine sehr hohe Rendite. Dieser steht jedoch das Währungsrisiko gegenüber, welches im Extremfall den gesamten Kursgewinn des Fonds neutralisieren kann.

Google's Anzeigen




Wie hilfreich war dieser Artikel für Sie?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Artikel jetzt als Erster bewerten!)
Wird geladen ... Wird geladen ...