Ratgeber zur ADAC Rettungskarte

Ratgeber zur ADAC Rettungskarte

Die ADAC Rettungskarte soll im Falle eines Autounfalls die Rettung erleichtern. Besonders bei schweren Unfällen müssen die Insassen oft aus dem Auto befreit werden und die Einsatzkräfte haben keine andere Wahl als die Karosserie des Fahrzeugs auseinander zu schneiden. Da jedes Auto unterschiedlich ist, können die Helfer nicht immer genau wissen, wo sie die Schere oder den Spreizer am besten ansetzen. Die Rettungskarte des ADAC beinhaltet genau diese Informationen. Zudem enthält sie bestimmte Sicherheitsmaßnahmen wie z.B. zum Airbag. Hier einige Tipps zum Erhalt und der Anbringung der ADAC Rettungskarte.

Tipps zur ADAC Rettungskarte

  • Besorgen Sie sich die ADAC Rettungskarte online. Die Rettungskarte muss laut ADAC bestimmte Standards erfüllen. Der ADAC versichert, dass mittlerweile alle Autohersteller Rettungskarten anbieten, die diesem Standard gerecht werden. Sie können sich die Rettungskarte für Ihr Fahrzeug auf der Homepage “adac.de” ausdrucken. Unter “Info, Test & Rat” finden Sie die Rubrik “Ratgeber Verkehr”. Klicken Sie auf “Sicher unterwegs” und beschaffen sich die Rettungskarte für Ihr Auto. Hier werden Sie zu den Websites der jeweiligen Automobilhersteller weitergeleitet. Allerdings benötigen Sie einen Farbdrucker, da die Einzelheiten auf der Rettungskarte farblich dargestellt werden.
  • Abbildung und Inhalt der Rettungskarte. Auf der ADAC Rettungskarte ist das Auto aus zwei unterschiedlichen Perspektiven abgebildet und zwar von oben und von der Seite. Anhand der Autoskizzen werden der Airbag sowie dessen Steuergerät dargestellt. Außerdem zeigt die Rettungskarte auf, an welchen Stellen die Karosserie verstärkt ist. Weitere Details, die dort skizziert werden, sind die Batterie, der Kraftstofftank, der Gurtstraffer, der Gasgenerator und der -druckdämpfer.
  • Bringen Sie die Rettungskarte richtig an. Der ADAC empfiehlt, dass Sie die Rettungskarte für das Anbringen im Auto zusammenfalten sollen, um die bedruckte Seite zu schützen. Die Karte soll hinter der Fahrer-Sonnenblende angebracht werden. Damit im Falle einer Rettung die Einsatzkräfte sofort wissen, dass eine Rettungskarte in Ihrem Wagen vorhanden ist, sollten Sie einen Aufkleber mit der Aufschrift “Rettungskarte im Fahrzeug” am linken oberen oder unteren Rand der Windschutzscheibe sichtbar festkleben. Den Aufkleber erhalten Sie direkt beim ADAC.
  • Ein Muss für moderne Autos. Gerade neuere Fahrzeugtypen haben viele Airbags und sind den Einsatzkräften oft noch nicht sehr vertraut. Deswegen ist es unabdingbar in diesen Autos eine Rettungskarte anzubringen.
  • Rettungskarte für Hybrid-, Gas- und Elektrofahrzeuge. Falls Sie eines dieser drei Fahrzeugtypen besitzen, dann können Sie direkt auf der Internetseite von “ADAC” eine Rettungskarte ausdrucken. Unter der oben beschriebenen Rubrik “Sicher unterwegs” finden Sie diese unter “Rettungskarte” und “Häufige Fragen” am Ende der letzten Antwort.

Google's Anzeigen




Wie hilfreich war dieser Artikel für Sie?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Artikel jetzt als Erster bewerten!)
Wird geladen ... Wird geladen ...