Akne Pickel benötigen eine spezielle Behandlung

Eine Akne zeigt sich in ganz unterschiedlichen Formen und Schweregraden. Während sie in einer leichten Form nur das Gesicht befällt, kämpfen andere Betroffene mit großen entzündeten Hautarealen an Rücken, Oberarmen und Oberschenkeln. Bei Akne Pickeln unterscheidet man grob zwischen zwei Arten, den Mitessern und Milien.

Tipps gegen Akne Pickel

  • Akne Pickel entstehen durch eine Entzündung der Talgdrüsen in der Haut. Grund ist meist eine Hormonschwankung oder -umstellung. Deshalb kann die Akne auch bei Schwangeren auftreten. Das Hautbild wirkt dann unrein und ist von so genannten „Mitessern“ übersät. Diese befinden sich in unterschiedlichen Stadien und sehen entweder schon rot (entzündet) aus oder zeigen sich als geschlossener Pickel mit schwarzem „Kopf“. Wird dieser „Mitesser“ unsachgemäß ausgedrückt oder gelangen Bakterien in die Pore, entzündet er sich (eitrige Entzündung) sehr schnell.
  • Die „Milien“ sind besondere Akne Pickel, die als kleine weißliche Erhebungen unter der Haut auftauchen und auch im fortgeschrittenen Alter auftreten. Sie haben keinen Ausgang und der Talg verhärtet sich zu kleinen weißlichen Kügelchen. Diese können nur entfernt werden, indem die Haut darüber geöffnet wird (Nadel oder Skalpell). Dies dürfen Sie keinesfalls selbst tun, da sich auch Milien entzünden können. Eine Kosmetikerin entfernt diese Akne Pickel schmerzfrei.

Hinweise zu Akne Pickel

  • Sie sollten die Pickel nie aufstechen oder mit den Fingern ausdrücken. Gelangen Bakterien in die Wunde, folgt meist eine eitrige Entzündung, die hässliche Narben hinterlassen kann. Lassen Sie die Pickel von einer Kosmetikerin fachgerecht ausdrücken und die unreine Haut anschließend klären.

Google's Anzeigen




Wie hilfreich war dieser Artikel für Sie?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Stimmen, durchschnittlich: 3,00 von 5)
Wird geladen ... Wird geladen ...