Wie Sie Opfern von Landminen helfen können

Opfer von Landminen sind Ihr Leben lang beeinträchtigt. Neben der körperlichen Versehrtheit mit all Ihren Folgen besteht häufig auch noch ein Trauma mit schweren Folgen für das ganze weitere Leben. Diesen Menschen zu helfen ist eine notwendige und wichtige Aufgabe. Hier finden Sie einige hilfreiche Hinweise, wenn Sie selbst Minenopfern helfen wollen.

Tipps zur Hilfe von Minenopfern

Der erste Schritt ist das Verhindern künftiger Minenopfer. Indem Sie eine Organisation unterstützen, die die Beseitigung und Verhinderung von Landminen zum Ziel hat, können Sie künftige Minenopfer verhindern. Dadurch helfen Sie bei der Lösung des Problems an der Wurzel. Führend ist hier die International Campaign To Ban Landmines (ICBL). Hier können Sie auf Wunsch direkt spenden.

Eine einmalige Spende hilft bereits. Institutionen wie Clear Path International oder die Prothetics Outreach Foundation haben sich die Hilfe für Opfer von Landminen auf die Fahnen geschrieben. Bereits mit einer einmaligen Spende helfen Sie, diesen wertvollen Zweck zu verfolgen und das Leben von Landminen Opfern wesentlich zu verbessern.

Werden Sie Fördermitglied oder dauerhafter Spender. Wenn Sie die Hilfe für Opfer von Landminen zu Ihrem Haupt-Anliegen machen wollen können Sie durch eine Fördermitgliedschaft oder eine regelmäßige Spende dauerhaft und nachhaltig helfen.

Warnhinweise zur Hilfe von Minenopfern

Ausdrücklich zu warnen ist vor dem Versuch einer direkten und persönlichen Hilfe vor Ort in Minenverseuchten Gebieten ohne professionelle Unterstützung. Eine Hilfe “an vorderster Front” vor Ort ist sehr gefährlich.

Google's Anzeigen




Wie hilfreich war dieser Artikel für Sie?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, durchschnittlich: 5,00 von 5)
Wird geladen ... Wird geladen ...